24.04.2020, 08:37

Mit Erfahrung durch die Mitte

Vera Caluori, ist die nächste Mittelblockerin, die auf die kommende Saison hin vom Partnerclub VBC züri unterland zu Volero Zürich wechselt. Die Ostschweizerin hat das Volleyball-Einmaleins im NLA-Verein Toggenburg erlernt, für den sie schon im Juniorinnen-Alter in der höchsten Liga zum Einsatz kam. Danach zählte die Mittelbockerin zu den Stützen des langjährigen NLB-Spitzenteams Aadorf, bevor sie beruflich bedingt kürzertrat. In den letzten beiden Saisons amtete Vera Caluori sodann als Captain des NLB-Teams des VBC züri unterland, wo sie ihre Erfahrung und ihr können immer wieder unter Beweis stellte.

Vera Caluori übt den Volleyballsport - anders als die meisten anderen im Kader von Volero Zürich - nicht berufsmässig aus, denn sie setzt in erster Linie auf ihren Beruf in der Finanzwelt und ist nicht bereit, diesen für den Sport aufzugeben. «Auch wenn Volleyball meine absolute Leidenschaft ist, liebe ich auch meinen Beruf. Die Möglichkeit diese zu kombinieren und dabei auch noch auf hohem Niveau zu spielen, hat einen gewissen Reiz», sagst sie. 

Der Name «Caluori» ist bei Volero Zürich denn auch nicht fremd. So spielte Vera's ältere Schwester, Livia Caluori, vor einigen Jahren ebenfalls bei Volero Zürich und natürlich auf der gleichen Position. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich diese Neuauflage gestalten wird.