25.01.2018, 23:30

Volero schafft Befreiungsschlag gegen Rzeszów

Volero Zürich gewinnt gegen Developres SkyRes Rzeszow

Foto: Dominic Staub

Zürich, 25. Januar 2018 – Der Schweizer Serienmeister Volero Zürich bezwingt das polnische Topteam Developres SkyRes Rzeszów mit 3:0 und sichert sich damit den ersten Sieg der Saison in der CEV Champions League.

Es schien ein riesiger Brocken von den Herzen aller Volero-Spielerinnen zu fallen. Denn der Jubel war gross: Der Schweizer Serienmeister sicherte sich nach einer starken Leistung den ersten Sieg der Champions-League-Saison – und rückte unter tosendem Applaus in der Zürcher Saalsporthalle auf den zweiten Platz in der Gruppe vor.

Aussenangreiferin Alexandra Lazic fand nach der Partie kaum die Worte: „Wir sind einfach überglücklich, dass wir endlich die Leistung abzurufen vermochten, die wir von uns verlangen – und dass wir nach den zwei enttäuschenden Niederlagen endlich den ersten Sieg geholt haben.“

Dabei war es nicht unbedingt ein Start nach Mass für die Gastgeberinnen. Das Team aus der polnischen Metropole Rzeszów fand schneller ins Spiel und zog gleich auf 8-4 davon. Doch plötzlich kam die Volero-Maschinerie ins Rollen – und wie. Die Zürcherinnen überzeugten nicht nur mit einer unglaublichen Kaltblütigkeit in der Offensive, sondern auch mit einer bestechenden Leistung am Netz. Gleich fünf Blockpunkte alleine im ersten Satz verbuchten die Limmatstädterinnen. So drehte Avital Selingers Team den Eröffnungssatz doch noch und bezwangen die Polinnen mit 26-24.

Die Zürcherinnen waren nun voll in Fahrt. Die Polinnen auf der anderen Seite wirkten verunsichert. Lorenzo Micellis Spielerinnen fanden schlichtweg kein Mittel um den Schweizer Serienmeister zu bremsen. Jeder zweite Zürcher Angriff resultierte direkt in einen Punkt. Zudem fand das Team aus Rzeszów am Netz keinen Weg an Laura Unternährer und Mira Todorova vorbei. Die Gastgeberinnen führten rasch mit 16-9. Diesen Vorsprung verwalteten Avital Selingers Spielerinnen ohne grosse Mühen und erhöhten so den Spielstand auf 2:0. Der erste Sieg der internationalen Saison war nun zum Greifen nahe.

Es folgte die Kür im dritten Satz. Volero Zürich dominierte in allen Belangen. Währenddem Mira Todorova am Netz viele der polnischen Angriffe gleich im Keim erstickte, überwältigten Alexandra Lazic und Gergana Dimitrova die polnische Defensive mit ihren Angriffen. Rzeszów schien auseinander zu fallen. Die Polinnen waren in Schockstarre. So holten sich die Stadtzürcherinnen den dritten und letzten Satz deutlich mit 25-13 und das Spiel mit 3:0.

Und so gab es nach dem Spiel kein Halten mehr für die Avital Selingers Team. Die ganze Mannschaft feierte nach dem Schlusspfiff mit den 870 Fans in der Saalsporthalle den ersten Sieg der Champions-League-Saison.
Alexandra Lazic sieht diesen Erfolg aber vor allem als Resultat der harten Arbeit der letzten Wochen: „Wir wollten diesen Sieg unbedingt. Wir haben in den letzten Wochen wirklich hart gearbeitet – vor allem am Blockspiel, da wir da einfach nicht die Leistungen erreichten, die wir von uns selber verlangten. Der Sieg heute hat gezeigt, dass sich diese harte Arbeit ausgezahlt hat.“

Die Schwedin ist sich sicher, dass der Sieg auch für die Entwicklung der ganzen Mannschaft steht: „Ich denke, dass wir uns in den letzten Wochen als Team gefunden haben. Dieser Sieg hat das auch verdeutlicht. Wir haben heute als Einheit gespielt und gewonnen.“