18.11.2017, 20:15

Aesch-Pfeffingen bodigt Volero

Aesch-Pfeffingen bleibt in der NLA der Frauen unbesiegt. Die Baselbieterinnen setzten sich im Spitzenspiel der 8. Runde auswärts beim Serienmeister Volero Zürich überraschend klar mit 3:0 durch und lösen die Zürcherinnen an der Tabellenspitze ab. 

Beim Aufeinandertreffen der beiden nationalen Topteams bestätigten sich die Eindrücke der letzten Wochen: Volero wirkt nach den Abgängen zahlreicher Leistungsträgerinnen bei weitem nicht mehr so unwiderstehlich wie in den Vorjahren. Das 2:3 zum Saisonauftakt bei Kanti Schaffhausen - nach 185 Siegen in Meisterschaft und Cup auf nationalem Parkett die erste Niederlage für Volero - war kein einmaliger Ausrutscher.

Der Serienmeister tat sich im Spitzenkampf vor allem bei den Abnahmen schwer, während Aesch-Pfeffingen angeführt von der starken Schweizer Nationalspielerin Maja Storck (16 Punkte) sein Spiel souverän durchzog und nach 66 Minuten mit 26:24, 25:19 und 25:20 verdient gewann.

Bereits beim Supercup vor Monatsfrist war Aesch-Pfeffingen nur zwei Punkte vom Triumph entfernt gewesen. Nun feierte das Team von Andreas Vollmer gegen die Zürcherinnen seinen ersten Sieg seit dem 11. Oktober 2009. Der Kampf um den Meistertitel scheint nach Jahren wieder offen. Aesch-Pfeffingen führt die Tabelle nun zwei Punkte vor Volero an.

Von der zweiten Saisonniederlage von Volero Zürich profitieren konnte Düdingen, das dank den drei gewonnenen Punkten bei Aufsteiger Galina Schaan auf Platz 2 vorstiess. Der 3:0-Sieg im Fürstentum Liechtenstein war jedoch hart erkämpft. Nach einem ausgeglichenen zweiten Satz (25:22) mussten die Freiburgerinnen im letzten Durchgang sogar noch einen Satzball abwehren, ehe sie sich doch noch mit 31:29 und damit ohne Satzverlust durchsetzten. Am Sonntag (15.30 Uhr) folgt für das Team von Dario Bettello in Düdingen die nächste Härteprüfung gegen Volero Zürich.

Kanti Schaffhausen entschied vor heimischem Publikum das Duell zweier Tabellennachbarn gegen Neuchâtel UC 3:0 für sich und darf sich als Vierter in der Tabelle weiter nach oben orientieren. Während die Schaffhauserinnen immer wieder mit starken Service-Serien imponierten, verloren die Gäste aus Neuenburg nach einem ausgeglichenen Startsatz (23:25) mehr und mehr den Faden und damit auch die Sätze 2 und 3 jeweils mit 16:25. Für Schaffhausen war es ein seltenes Erfolgserlebnis gegen NUC. Zuletzt konnte Kanti sich am 9. März 2014 über einen NLA-Sieg gegen die Neuenburgerinnen freuen.

Im Kellerduell verpasste Cheseaux bei Köniz den zweiten Saisonsieg deutlich. Die Waadtländerinnen zeigten sich zu Beginn der ersten beiden Sätze zwar hellwach und legten jeweils vor, sie konnten das Tempo jedoch nicht hochhalten und verloren das Spiel am Ende klar in 79 Minuten mit 0:3. Köniz baute mit dem dritten Vollerfolg aus den letzten vier Partien den Vorsprung auf den Tabellenletzten von vier auf sieben Punkte aus.

Im Rahmen der Wochenend-Doppelrunde stehen am Sonntag fünf Partien der 9. Runde im Programm.

COPYRIGHT by Schweizerische Depeschenagentur AG (sda/ats), Bern
ALL RIGHTS RESERVED WORLDWIDE - FOR PERSONAL USE ONLY


Matchtelegramm

Volero Zürich - Sm'Aesch Pfeffingen 0:3 (24:26, 19:25, 20:25)
Sporthalle Im Birch: 300 Zuschauer. SR Rüegg/Wüthrich

Volero Zürich: Lazarenko, Sievänen, Milojevic, Dimitrova, Schottroff, Antonijevic, Popovic (L), Todorova, Calderon Diaz, Kornienko, Lengweiler, Unternährer

Sm'Aesch Pfeffingen: Von Piekartz, Walch, Matter, Ennok, Storck, Pogany (L), Werfeli, White

MVP: Maja Storck, Sm'Aesch Pfeffingen (16 Punkte)


> Statistik als PDF herunterladen