28.10.2017, 21:00

Volero Zürich triumphiert auch gegen Zesar VFM

Das Spiel zwischen Volero Zürich und Zesar VFM wird geprägt durch Laura Unternährer. Nach drei Sätzen (25:10, 25:23, 25:14) findet die Unti-Show ein Ende! 

Ein Spiel mit verschiedenen Facetten: Für Volero Zürich ist es ein Pflichtsieg, für Zesar VFM die Chance dem übermächtigen Gegner mehr als nur ein Sparringpartner zu sein. Damit’s auch mit einem Sieg über Volero Zürich klappt, gibt’s von Trainer Romeu Beltramelli vor dem Spiel einen Volero-Maulkorb für seine Volleyball Girls. Wie will man Starspielerin Rosir Diaz Calderon stoppen? „Der Trainer hat gesagt, dass solche Fragen über ihn gehen müssen. Ich darf nichts sagen“, sagt die sympathische Nationalspielerin Samira Sulser.

Nach zwei ärgerlichen 3:2 Pleiten gegen VBC Cheseaux und Kanti Schaffhausen kommt das übermächtige Volero Zürich mit Startrainer Anderson Rodrigues zu einem denkbar ungünstigen psychologischen Zeitpunkt. Volley1 fragt den Zesar VFM-Trainer: Herr Beltramelli, sind Sie bereit für den Pleiten-Hattrick? Beltramelli: „Nein, das Spiel gegen Volero Zürich ist ein guter Spiegel, um zu sehen, wo wir aktuell stehen – und ich habe den Spielerinnen keinen Maulkorb gegeben, mir ist es nur wichtig, dass es keine Missverständnisse gibt.“

Der 1. Satz ist eine einseitige Sache: Das Heimteam Volero Zürich ist den Gästen in allen Bereichen klar überlegen. Laura Unternährer zeigt sich in hervorragender Form, zimmert Punkt für Punkt messerscharf ins Feld der Gäste – die Jurassierinnen begehen unnötig viele Fehler in der Annahme und im Service. Das Resultat: 25:10 Klatsche vom Schweizer Meister.

Im 2. Satz geht die Unti-Show gnadenlos weiter. Die Gäste spielen gut, finden aber den Schlüssel nicht, um Unternährer aus dem Spiel zu nehmen. Am Netz präsentiert sich Ljubica Milojevic bärenstark – ihre Blocks so undurchlässig wie die chinesische Mauer. Und auch Nationalspielerin Julie Lengweiler fügt sich solide ins Teamgefüge ein, zeigt eine solide Partie – 25:23 für Volero Zürich.

Im 3. Satz folgt dann die Kür des haushohen Favoriten. Nun machen alle bei der Unti-Show mit und alle dürfen zum Punktekonto von Volero beitragen. Angetrieben durch eine handvoll eingefleischter Fans, spielt auch Zesar VFM gut, doch nicht gut genug um Volero Zürich ernsthaft Paroli bieten zu können. Gleich der erste Matchball wird zum klaren Endstand von 25:14 souverän verwertet.

Die Mannschaft von Volero Zürich kommt nach der Startniederlage gegen Kanti Schaffhausen allmählich auf Touren. Der Startrainer Anderson Rodrigues ist auf bestem Weg den erfolgreichen Umbruch zu schaffen und dabei auch fast alle Spielerinnen (auch die Jungen) am Spieltag ins Team zu integrieren – das ist Teambuilding und Entwicklung von jungen Spielerinnen auf höchstem Niveau. Es ist auch ein Zeichen, dass er die Mannschaft zu einer harmonischen Einheit formen will und nicht nur den aktuellen maximalen, sondern auch langfristigen Erfolg anstrebt. Das braucht Mut bei einem Umfeld mit so mächtigen Leuten wie Präsident Stav Jacobi und SB Community-Chef Bojan Simurina, welche die Mannschaft immer siegen sehen wollen und schon unzählige Erfolge im Volleyballsport im In- und Ausland feiern konnten.

Bei Volero Zürich glänzt neben Rosir Diaz Calderon einmal mehr Laura Unternährer. Derweil Calderon zu den weltbesten Spielerinnen zählt, ist die positive Entwicklung von Unternährer sehr erfreulich. Sie ist eine starke Persönlichkeit, die aus der Stammformation von Anderson Rodrigues nicht mehr wegzudenken ist und die auch in einer internationalen Topliga eine gute Figur machen würde.

„Laura Unternährer ist eine junge, schnelle Spielerin, die sicher auch in einer grossen Liga spielen könnte. Sie hat die Klasse, um in der Nationalmannschaft zu spielen – die Entscheidung, ob sie spielt, ist Sache des Nationaltrainers und der Spielerin,“ sagt der mehrfache Olympiasieger und Volero-Trainer Rodrigues.

Text: Oliver Dütschler, Volley1