08.05.2017, 12:45

Weltspitze vereint in Japan

Die besten Teams der Welt in Kobe

Kobe, Japan, 8. Mai 2017 – Volero Zürich nimmt zum fünften Mal in Folge an der FIVB Volleyball Women’s Club World Championship teil. Bei der diesjährigen Ausgabe in Kobe haben sich erneut die besten Klubteams der Welt versammelt, um während des fünftägigen Turniers in der Green Arena in Kobe den Weltmeister unter sich auszumachen. Die Medaillenchancen für Volero Zürich sind intakt, wenngleich es eine schwierige Aufgabe werden wird.

Bereits am vierten Mai ist der zwölffache Schweizer Meister und Cup-Sieger nach Kobe gereist, um sich vor Ort auf die bevorstehenden Weltmeisterschaften vom 9. bis 14. Mai 2017 vorzubereiten. Nachdem es abgesehen von den Pflichtsiegen in der nationalen Meisterschaft und im Schweizer Cup für den Serienmeister an internationalen Meisterschaften noch nicht die gewünschten Medaillen gegeben hat, bietet sich nun an der Weltmeisterschaft in Kobe erneut die Gelegenheit diese Bilanz noch aufzubessern. Bisher stehen an Weltmeisterschaften drei vierte Plätze und eine Bronzemedaille von 2015 im Zürcher Palmarès.

Das Teilnehmerfeld an der diesjährigen Weltmeisterschaft ist das vermutlich stärkste in der Geschichte der FIVB Volleyball Women’s Club World Championship. Mit VakifBank Istanbul (Champions League Gewinner 2017), Eczacibasi Vitra Istanbul (Champions League 3. Platz), Dinamo Moscow (Champions League 4. Platz) und Volero Zürich (Champions League 5. Platz) ist die (sportlich qualifizierte) europäische Spitze an der Klub-WM vertreten. Ebenso sind mit Rexona Sesc Rio (Südamerika Champion) und Vôlei Nestlé Osasco die beiden stärksten Teams aus Südamerika nach Kobe gereist und nicht zuletzt wird das Teilnehmerfeld mit den beiden besten japanischen Teams – Gastgeber Hisamitsu Springs Kobe und den aktuellen Asia Champions NEC Red Rockets – komplettiert. Diese Einschätzung teilt auch Volero Zürich’s Headcoach Zoran Terzic: «Jahr für Jahr wurde die Veranstaltung mit immer stärkeren Teams besetzt und dies hat 2017 definitiv einen Höhepunkt erreicht. Es ist eine Ehre für Volero Zürich und für mich persönlich, Teil dieser Weltmeisterschaft zu sein».

Die Zürcherinnen, welche Pool B zugelost wurden, werden es in der Gruppenphase mit dem amtierenden, zweifachen Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul, Asia Champion NEC Red Rockets sowie dem südamerikanischen Spitzenteam Vôlei Nestlé Osasco aufnehmen müssen. Die Chancen für eine Halbfinalqualifikation sind intakt. Zoran Terzic ist überzeugt, dass mit einer guten Teamleistung alle drei Gegner geschlagen werden können: «Wenn wir uns konzentrieren, können wir gewinnen. Wir sind im Block und im Angriff sicher stärker einzuschätzen als in der Verteidigung. Um zu Gewinnen müssen wir aber in allen Bereichen erstklassige Leistungen zeigen. Die Teams an dieser Weltmeisterschaft sind alle sehr stark und es wird keine einfache Aufgabe. Wir können uns keine unnötigen Fehler in unserem Spiel erlauben.»

Das Kader von Volero Zürich weist aufgrund der Verletzung von Stammzuspielerin Fabiola eine Neuerung auf: Anstelle der Brasilianerin konnte kurzfristig die frühere Volero-Zuspielerin Ana Antonijevic transferiert werden. Die gebürtige Serbin war bis vor wenigen Tagen noch mit ihrem Heimteam CS Volei Alba Blaj in der rumänischen Meisterschaft im Einsatz und ist erst kurz vor dem Abflug nach Kobe zum Team gestossen. Zoran Terzic zeigte sich erfreut, wie gut das Zusammenspiel mit Antonijevic bereits funktioniert: «Ana hat sich hervorragend ins Team integriert. Sie kennt die meisten Spielerinnen noch sehr gut von ihrer letzten Saison bei Volero, was die Zeit zur Angewöhnung deutlich verkürzte. Mit ein paar zusätzlichen Trainings wird sich das Zusammenspiel im Verlauf der Weltmeisterschaft nochmals deutlich verbessern». Als ein unüberwindbares Handicap schaut Zoran Terzic die verletzungsbedingte Absenz seiner Stammzuspielerin per se nicht an: «Natürlich sind einzelne Spieler wichtig für das Team, insbesondere eine Weltklasse-Zuspielerin wie Fabiola. Wann aber hat zuletzt eine einzelne Spielerin im Volleyball alleine gewonnen? Wir spielen als Team und wir gewinnen als Team – das ist das einzige worauf es ankommt!».

Volero Zürich startet morgen um 12:45 Uhr (lokale Zeit) gegen Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul ins Turnier. Die Türkinnen haben bisher erst an zwei Weltmeisterschaften teilgenommen, dabei aber jeweils gleich den Titel gewonnen. Gegen das Spitzenteam vom Bosporus spielten die Zürcherinnen im Januar zwei Freundschaftsspiele. Beide Teams konnten dabei je einen 3:2-Sieg feiern. Das morgige Gruppenspiel könnte eine ähnlich knappe Angelegenheit werden.

Als Schlüsselspiel dürfte sich aller Voraussicht nach aber das Spiel gegen Vôlei Nestlé Osasco herausstellen, wenn sich Volero als Gruppenerster oder Gruppenzweiter für die Halbfinals qualifizieren möchte. Die Weltmeister von 2012 aus Brasilien haben bereits an fünf Weltmeisterschaften teilgenommen und dabei bei jeder Teilnahme eine Medaille gewonnen. Die Club World Championship verspricht damit für die Schweizer Volleyballfans auch in diesem Jahr wieder viel Spannung und Volleyball auf höchstem Niveau.

Die Spiele der Gruppenphase in der Übersicht:

  • Dienstag, 9. Mai 2017, 12:45 Uhr (05:45 Uhr MEZ) – Volero Zürich vs. Eczacibasi VitrA Istanbul

  • Mittwoch, 10. Mai 2017, 15:30 Uhr (08:30 Uhr MEZ) – NEC Red Rockets vs. Volero Zürich

  • Freitag, 12. Mai 2017, 12:00 Uhr (05:00 Uhr MEZ) – Volero Zürich vs. Vôlei Nestlé Osasco

Die Halbfinalspiele finden am Samstag, 13. Mai 2017 statt. Die Final- und Platzierungsspiele am Sonntag, 14. Mai 2017.