07.05.2017, 16:30

Freundschaftsspiel zwischen Volero und VakifBank ausgeglichen

Freundschaftsspiel gegen VakifBank Istanbul

Volero's Olesia Rykhliuk und Foluke Akinradewo bilden einen beinahe unüberwindbaren Block.

Im Rahmen der Vorbereitungen für die in Kürze startende Weltmeisterschaft in Kobe absolvierten Volero Zürich und VakifBank Istanbul heute ein Freundschaftsspiel. Die Partie wurde erstmals auf dem Center Court der Green Arena ausgetragen und endete 2:2 unentschieden.

Volero Zürich's Erinnerungen an die vergangenen Begegnungen mit VakifBank Istanbul sind leider nicht mit allzu vielen positiven Emotionen verbunden. Nach der Niederlage im Spiel um Bronze an den letzten Weltmeisterschaften in Manila konnten die Zürcherinnen auch im Viertelfinal in der diesjährigen Champions League nicht gegen den späteren Champions League Sieger reüssieren. Im Rahmen der Vorbereitungen für die bevorstehende FIVB Volleyball Women’s Club World Championship in Kobe nutzen die beiden Teams die Gelegenheit für ein Freundschaftsspiel auf dem Center Court in der mittlerweile praktisch fertig eingerichteten Green Arena.

Die beiden Teams zeigten eine ansprechende Partie, wenngleich es offensichtlich war, dass die beiden Champions League Vertreter bei weitem noch nicht das Maximum ihres spielerischen Repertoires abgerufen haben. Wie bereits in früheren Matches gegen das Team vom Bosporus erwischten die Zürcherinnen den besseren Start und setzten sich im Startsatz klar mit 25:17 durch. VakifBank reagierte aber umgehend und Volero zeigte hin und wieder unkonzentrierte Phasen, die vom amtierenden Champions League Sieger konsequent ausgenutzt wurden. Entsprechend konnten die Türkinnen den zweiten Satz mit 22:25 für sich entscheiden. Die Sätze drei und vier verliefen zu Beginn ausgeglichen. Zum Schluss konnte jeder der beiden Kontrahenten nochmals jeweils einen Satz auf sein Konto gutschreiben lassen (25:17 für Volero in Satz 3 und 19:25 für VakifBank in Satz 4), sodass nach Ablauf der zwei Stunden Trainingszeit ein Unentschieden zu Buche stand.

Die gelöste und positive Atmosphäre während dem Testspiel vermochte nicht ganz darüber hinwegzutäuschen, dass zwischen dem zwölffachen Schweizer Meister und dem amtierenden Champions League Sieger bereits ein erstes vorsichtiges Abtasten erfolgt ist. Headcoach Zoran Terzic zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit seiner Mannschaft: «Besonders im ersten und dritten Satz haben wir eine gute Leistung gezeigt. Alle Spielerinnen hatten in diesem Match ihren Einsatz und wir konnten verschiedene Spielsituationen testen. Natürlich war es nur ein Freundschaftsspiel – und die sind bekanntlich nicht mit einem Ernstkampf zu vergleichen – aber ich bin zufrieden. Zwischendurch machen wir noch zu viele wirklich dumme Fehler, weil wir im Kopf nicht bei der Sache sind. Ich bin aber überzeugt, dass wir mit dem Beginn der Weltmeisterschaft unser Potential vollständig abrufen werden.»

Terzic’s Team wird bereits in zwei Tagen das erste Gruppenspiel gegen den zweifachen, amtierenden Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul bestreiten. Dieses erste Gruppenspiel ist eine grosse Herausforderung. Als Schlüsselspiel wird aber dann voraussichtlich das Spiel gegen Osasco (12. Mai 2017, 12:00 Uhr lokale Zeit) gelten, will man sich denn als Gruppenerster oder Gruppenzweiter für die Halbfinals qualifizieren. Das Teilnehmerfeld an der diesjährigen Weltmeisterschaft ist das vermutlich stärkste in der Geschichte der FIVB Volleyball Women’s Club World Championship. Mit VakifBank Istanbul (Champions League Gewinner 2017), Eczacibasi Vitra Istanbul (Champions League 3. Platz), Dinamo Moscow (Champions League 4. Platz) und Volero Zürich (Champions League 5. Platz) ist die (sportlich qualifizierte) europäische Spitze an der WM vertreten. Ebenso sind aus Südamerika mit Rexona Sesc Rio (Südamerika Champion) und Vôlei Nestlé Osasco die beiden stärksten Teams nach Kobe gereist und nicht zuletzt wird das Teilnehmerfeld mit den beiden besten japanischen Teams – Hisamitsu Springs Kobe und den aktuellen Asia Champions NEC Red Rockets – komplettiert. Volleyballfans auf der ganzen Welt dürfen sich damit auf einige spektakuläre Matches freuen.

Bilder vom Spiel (Facebook)