03.04.2017, 09:00

Gabi und Julie fahren ans Final Four

Gabi und Julie mit ZuZu am Final Four

Die Kooperation von Volero Zürich und dem VBC züri unterland hat einen weiteren Meilenstein erreicht – das Team qualifiziert sich für das Finalturnier der besten vier Teams in Neuenburg. Hinten (v.l.n.r): Julie Lengweiler (Volero Zürich), Sarah Bolter, Eva Krieger, Elena Hake, Gabi Schottroff (Volero Zürich), Nadine Mattmann, Diana Steffen / Vorne (v.l.n.r): Eliane Häring, Alina Chicherio, Camilla Adiecchi (Volero Zürich), Chabeli Hasler, Joana Aebi (Volero Zürich)

Es ist zwar noch nicht die Champions League, aber immerhin die U23-Schweizer Meisterschaft. Die Nachwuchs-Kooperation zwischen Volero Zürich und dem grössten Volleyballklub der Schweiz hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Das U23-Team des VBC züri unterland qualifiziert sich sensationell für das Finalturnier der besten vier Teams in Neuenburg am 29./30. April 2017.

Nach der erfolgreichen Qualifikation für die 2. Runde der Schweizer Meisterschaft stand für das U23-Team des VBC züri unterland, in welchem auch die beiden NLA-erfahrenen Volero-Spielerinnen Gabi Schottroff und Julie Lengweiler mit dabei sind, erneut eine lange Reise bevor. Bis nach Genf in die Sporthalle Henry-Dunand sollte es diesmal gehen und die Abfahrt bei der Volero Lounge mit dem luxuriösen Volero Bus war bereits für kurz nach fünf Uhr in der Früh geplant.

Am 2. SM-Tag wurde in zwei Gruppen à je vier Teams um die vier Plätze im Finalturnier in Neuenburg vom 29./30. April gespielt. Die Chancen der Zürcherinnen standen nicht schlecht, denn die Formkurve zeigte in den vergangenen Tagen nach oben. Bereits im ersten Spiel gegen Franches-Montagnes zeigte das Team von Head Coach Vassilios Koutsogiannakis sein Können und lief zu keinem Zeitpunkt in Gefahr das Spiel abzugeben. Es resultierte ein klarer Zwei-Satz-Sieg (25:16, 25:19). Eine deutlich grössere Herausforderung stellten die Juniorinnen von Volley Top Luzern dar. Die Innerschweizerinnen überzeugten besonders im ersten Satz mit einer starken Blockarbeit und konnten sich so schnell einen Vorsprung herausspielen. Die vielen Eigenfehler auf Seiten der Unterländerinnen trugen ebenfalls dazu bei, dass der erste Satz klar mit 15:25 an Luzern ging. Die Rehabilitation folgte aber sogleich und so zeigten die U23-Juniorinnen aus der Flughafenstadt im zweiten Satz was in ihnen steckt. Allen voran Julie Lengweiler und Gabi Schottroff sorgten regelmässig für wichtige Punktgewinne und so konnte der 25:22-Satzausgleich erzielt werden. Im Entscheidungssatz bewiesen die Luzernerinnen dann aber die grössere Nervenstärke und konnten sich im entscheidenden Moment absetzen. Der dritte Satz ging mit 15:11 an das Team von Coach Dario Bettello.

Mit dieser knappen Niederlage wurde eine direkte Qualifikation für das Final Four recht schwierig und der Umweg über den Kreuzvergleich immer wahrscheinlicher. Aber auch für den Kreuzvergleich brauchte es noch einen Sieg gegen das Team von TSV Jona. Das Spiel fand gleich im Anschluss an den Match gegen Luzern statt. Die Zürcherinnen zeigten dabei zwischenzeitlich etwas unkonzentrierte Phasen, setzten sich aber letztendlich klar in zwei Sätzen durch.

Im Kreuzvergleich mussten die Juniorinnen vom VBC züri unterland gegen die Gastgeberinnen des Final Fours aus Neuenburg antreten. Hochmotiviert starteten die Zürcherinnen die alles entscheidende Partie und zeigten eine ausgezeichnete Leistung. Ein spektakulärer Angriff folgte auf den nächsten und in Annahme und Verteidigung wurde beinahe fehlerlos gearbeitet. Angefeuert von den mitgereisten Fans holten liefen die Juniorinnen zu Höchstleistungen auf und liessen NUC nicht den Hauch einer Chance. Mit 25:18 und 25:18 holte sich «ZuZu» den Sieg und damit das Gold-Ticket ans Final Four in Neuenburg am 29./30. April 2017, wo sie mit Top Volley Luzern, Genève Volley und Sm’Aesch-Pfeffingen um die Medaillen kämpfen werden.

Selfie nach der Qualifikation für das Final Four

Stolz und überglücklich präsentieren die Nachwuchsspielerinnen ihr Gold-Ticket für das Final Four in Neuenburg.