05.03.2017, 09:30

Düdingen doppelt bezwungen

Volero gewinnt gleich doppelt gegen Düdingen

Kenia Carcaces zeigte mit einer Chancenauswertung von 69% erneut eine starke Partie am Samstag gegen die Freiburgerinnen. Bild: Dominic Richter

Volero Zürich gewinnt sowohl das reguläre als auch das Nachtragsspiel gegen TS Volley Düdingen in jeweils drei Sätzen.

Volero Zürich spielte gleich zwei Mal in kurzer Folge zu Hause gegen TS Volley Düdingen. Am vergangenen Donnerstag stand das Nachtragsspiel aus dem Januar auf dem Programm, wo aufgrund des Besuches von Weltmeister Eczacibasi VitrA Istanbul eine Verschiebung notwendig wurde. Bereits am Samstag waren die Freiburgerinnen erneut in Zürich zu Gast für das regulär geplante Meisterschaftsspiel.

Viel Spektakuläres gibt es von den beiden Spielen nicht zu berichten. Wie zu erwarten dominierte Volero Zürich die Partien beinahe nach belieben. So resultierte im ersten Heimspiel ein klarer 3:0-Sieg (25:12, 25:16, 25:9) in gerade einmal 55 Minuten Spielzeit. Die Freiburgerinnen schienen nie wirklich im Spiel angekommen zu sein und hatten den Angriffen von Natalya Mammadova (14 Punkte aus 25 Angriffen) und ihren Teamkolleginnen nur wenig entgegenzusetzen. 

Auch am Samstag änderte sich an der Ausgangslage nur wenig, wenngleich Düdingen etwas besser ins Spiel startete und den Zuschauern regelmässig spektakuläre Ballwechsel gezeigt wurden. Doch trotz des kämpferischen Einsatzes der Freiburgerinnen waren die Kräfteverhältnisse zu ungleich und Volero Zürich konnte angeführt von Olesia Rykhliuk (17 Punkte) in 75 Spielminuten einen weiteren Dreisatzsieg (25:15, 25:16, 25:19) auf ihrem Konto gutschreiben.

In der Tabelle änderte sich indes nicht mehr viel. Nachdem Aufsteiger Lugano mit einem überraschenden Sieg gegen Franches-Montagnes die Entscheidung am Strich noch etwas hinausgezögert hatte, qualifizierte sich nun das Team von Kanti Schaffhausen mit einem verdienten Sieg gegen Cheseaux als achtes und letztes Team für die Playoff. Top Volley Luzern und der VBC Lugano werden die Abstiegsspiele bestreiten, wobei Luzern den Rückzug in die NLB bereits bekannt gegeben hat. Noch nicht definitiv entschieden ist, wer in den Playoff-Viertelfinals der Gegner von Volero Zürich sein wird. Volero ist zwar unangefochtener Leader (71 Punkte aus 24 Spielen), doch vor den zwei verbleibenden Meisterschaftsrunden liegen Köniz, Schaffhausen und Cheseaux mit je 25 Punkten gleichauf.

Spielstatistik Volero Zürich vs. Düdingen (Spiel Donnerstag)

Spielstatistik Volero Zürich vs. Düdingen (Spiel Samstag)