27.02.2017, 12:00

U15-Juniorinnen auf Rang 9

Am Sonntag, 19.2. fand die erste Qualifikationsrunde der Schweizer Meisterschaft statt. Nachdem sich das U15 Team anfangs Januar souverän in der Regionalausscheidung qualifiziert hatte, ging es nun zum ersten Turniertag der Schweizer Meisterschaft nach Bellinzona.

Volero Zürich wurde in die Gruppe B mit den starken Nachwuchsteams aus Köniz und Laufenburg-Kaisten und dem eher unbekannten Team aus Savagnier eingeteilt. Die Teams der Gruppe A starteten um 10 Uhr mit ihren Gruppenspielen. Dies erlaubte uns unsere Gegnerinnen zu studieren – es war allen klar, dass das Niveau viel höher war als in der Zürcher Regionalmeisterschaft.

Das erste Spiel gegen die Girls von Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten startete pünktlich um 11:30 Uhr. Unsere U15-Girls legten los wie die Feuerwehr. Vor allem am Netz und Service punkteten die jungen Spielerinnen nach Belieben – somit konnten sie den ersten Satz mit 25-20 für sich entscheiden. Volley Smash 05 kam aber im zweiten Satz viel besser ins Spiel und gewann diesen dann locker mit 25-14. Dieser Satzverlust verunsicherte die Volero-Spielerinnen so sehr, dass im Entscheidungssatz nicht mehr viel zusammenlief. Laufenburg wurde nun immer stärker und überzeugte mit einer sehr soliden Verteidigungsarbeit und unter anderem auch mit starken Service. Da praktisch keine Abnahme mehr kam war auf Volero‘s Seite ein Spielaufbau nicht mehr möglich und somit auch der Satz mit 9-15 weg.

Um ein weiterkommen zu ermöglichen musste im zweiten Spiel gegen den FSG Savagnier unbedingt ein Sieg her. Volley Köniz hatte dieses Team im ersten Spiel bereits mit 25:0 und 25:3 abgefertigt! Konzentriert und topmotiviert starteten unsere Juniorinnen in das Spiel. Nach genau 24 min. war dann dieses Spiel auch zu Ende. Volero siegte mit 25:1 und 25:9.

Am späten Nachmittag stand dann schon das letzte Gruppenspiel gegen die Juniorinnen aus Köniz auf dem Programm. Köniz, welches mit ihrem kompletten U15 Team in der 4. Regionalliga spielt, zeigte von Anfang an eine fehlerfreie und abgeklärte Leistung. Die technisch starken Juniorinnen führten schnell 8:0. Und wieder einmal bereitete uns die Abnahme enorme Schwierigkeiten. Die Bernerinnen servierten so stark das wir keine Chance hatten die Abnahme ans Netz zu bringen. Erst gegen Ende des Satzes klappte es dann endlich mit der Abnahme und es ergaben sich noch spannende Ballwechsel. Dieser Satz ging dann mit 25-13 nach Köniz. Leider änderte sich im zweiten Satz nichts – zwar kam es immer wieder zu längeren Ballwechsel aber meistens mit dem besseren Ende für Köniz. Volero noch mehr verunsichert und nun auch ohne Mut musste diesen Satz mit 15-25 abgeben.

Nach dieser Niederlage war klar, dass wir im Kreuzvergleich gegen den GSGV Giubiasco spielen mussten und nur der Gewinner schafft es in die zweite SM Qualifikationsrunde (Top 8-Teams). Das letzte Spiel des Tages entwickelte sich zu einem richtigen Krimi auf hohem Niveau. Beide Teams kämpften um jeden Ball und somit entstanden lange und spannende Ballwechsel. Volero führte im ersten Satz bis kurz vor Schluss. Jedoch machten uns dann ein paar Eigenfehler einen Strich durch die Rechnung und der Satz ging knapp mit 22-25 an die Tessinerinnen. Auch der zweite Satz war hartumkämpft und die Spielerinnen boten ein interessantes Spiel. Jetzt lag Giubiasco immer wieder mit 2-4 Punkte voraus. Dieses Mal waren es aber die Zürcherinnen die am Schluss des Satzes nochmals aufdrehten und den Satz dann doch noch mit 25-22 gewannen. Im Tiebreak setzten sich die Tessinerinnen wieder schnell ab und führten wieder mit 2-3 Punkte. Leider fehlte dann am Schluss die Kraft diesen Rückstand aufzuholen um das Spiel zu drehen. Giubiasco gewinnt den Satz mit 15-11 und qualifiziert sich somit für die zweite SM Runde.

Es war bewundernswert auf welchem hohen Niveau diese junge 12-14 jährige Spielerinnen bereits spielten. Der neue SM Modus zeigt aber klar auf, dass ein weiterkommen nur möglich ist wenn sich der Nachwuchsbereich professionalisiert oder Vereine in der Region zusammenarbeiten. Die drei Tessiner Vereine GSGV Giubiasco, Volley Lugano und SAG Gordola zeigen ganz klar, dass es funktioniert. Alle drei Teams (U15, U17 und U19) welche in Kooperation zusammenspielen haben sich für die zweite SM Runde qualifiziert.

Unser U15 Team beendet die Schweizer Meisterschaft auf dem guten 9. Schlussrang. Für das junge Team ist das bereits ein grosser Erfolg wenn man bedenkt, dass das Team erst seit sieben Monaten leistungsorientierter trainiert. Des Weiteren kann ein Grossteil dieses Team nächstes Jahr in der U15 Kategorie nochmals starten.