27.02.2017, 15:15

Bereit für den entscheidenden Kampf in der Gruppenphase

Volero Zürich im Kampf um den Playoffeinzug

Silvija Popovic und ihre Teamkolleginnen müssen noch etwas daran arbeiten in entscheidenden Momenten keine Fehler zu machen. Für das Spiel gegen Dinamo Krasnodar sind die Chancen auf den benötigten Sieg aber intakt.

Der amtierende Schweizer Meister benötigt drei weitere Punkte im morgigen Spitzenkampf gegen Dinamo Krasnodar, um sich definitiv für die Playoff-Phase zu qualifizieren. Aktuell haben acht Teams zumindest theoretische Chancen auf die begehrten sechs Playoff-Plätze in der diesjährigen Champions League.

Volero Zürich liegt derzeit auf dem zweiten Platz in der Gruppe B und benötigt drei weitere Punkte, um sich für die Playoffs zu qualifizieren. Neben Volero belegen auch Eczacibasi VitrA Istanbul (10 Punkte), Azerrail Baku (9 Punkte) und Chemik Police (9 Punkte) in ihrer Gruppe jeweils den zweiten Platz – aber nur zwei Zweitplatzierte werden in die nächste Runde vorrücken können. Ein 3:2-Sieg könnte den Zürcherinnen zwar auch reichen, doch kommt es dann auf das Satz- und Punkteverhältnis an, je nachdem was die Konkurrenz in ihren Partien für Resultate erzielt. Die Ausgangslage für die Zürcherinnen ist indes nicht so schlecht. Sie haben es noch in den eigenen Händen, sich für die Playoffs zu qualifizieren.

«Am Anfang der Saison habe ich mal gesagt, wir nehmen es Schritt für Schritt. Jetzt hat es vielleicht einen Schritt mehr gebraucht, als wir ursprünglich gehofft hatten. Ich bin aber dennoch zuversichtlich, dass wir es in die nächste Runde schaffen und das morgige Spiel gegen Krasnodar gewinnen. Wir müssen gewinnen, wenn wir unser Saisonziel erreichen wollen. Das Team will unbedingt in die nächste Runde. Dann werden wir unseren Fans hier in der Schweiz nochmals ein tolles Heimspiel zeigen können», sagte Head Coach Zoran Terzic heute vor dem Beginn des ersten Trainings in der Saalsporthalle.

Volero Zürich darf für das morgige Spiel als Favorit angesehen werden. Die Russinnen haben aber gezeigt, dass sie auch gegen favorisierte Teams Sätze gewinnen können. Nichtsdestotrotz zeigte sich Volero's Topscorerin Olesia Rykhliuk zurückhalten optimistisch: «Ich denke drei Punkte sind für uns machbar. Wir sind im letzten Spiel zwar nicht allzu gut mit dem Druck umgegangen, ich bin aber dennoch zuversichtlich, dass uns dies morgen gelingen wird. Unser Team zeigte gegen Dinamo Moscow eine starke Leistung, wir machten einfach in entscheidenden Momenten zu viele dumme Eigenfehler. An diesem Punkt müssen wir arbeiten.»

Das Spiel gegen Dinamo Krasnodar findet morgen Abend, 28. Februar 2017 um 20:00 Uhr in der Saalsporthalle in Zürich statt. Tickets sind erhältlich auf Starticket.ch und an der Abendkasse.