07.02.2017, 16:00

Tiefe Fehlerquote ist der Schlüssel zum Erfolg

Zoran Terzic am Champions League Heimspiel gegen Dinamo Moscow

Head Coach Zoran Terzic treibt sein Team weiter an. Auch gegen Alba Blaj muss die Konzentration hoch gehalten werden.

Zürich, 7. Februar 2017 – Am kommenden Donnerstag, 9. Februar begrüsst Volero Zürich den rumänischen Meister CS Volei Alba Blaj zum Rückspiel in der Saalsporthalle in Zürich. Nach dem klaren 3:0-Erfolg der Zürcherinnen in Sibiu belegt der amtierende Schweizer Meister in der Gruppe B derzeit den zweiten Platz hinter dem punktgleichen Dinamo Moscow.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen um die Führung in der Gruppe B der CEV Volleyball Champions League zwischen Volero Zürich (7 Punkte) und dem russischen Meister Dinamo Moscow (7 Punkte) ist noch nicht entschieden. Beide Teams sind gut beraten in den kommenden drei Partien um jeden Punkt zu kämpfen. Insbesondere da sich auch Verfolger Dinamo Krasnodar (4 Punkte)  nochmals in den Kampf um die vorderen Tabellenplätze einmischen könnte. Die Russinnen zeigten in den vergangenen Spielen eine steigende Formkurve und konnten gegen Dinamo Moscow in der letzten Begegnung einen Punkt erstreiten.

Volero Zürich konnte sich im Hinspiel gegen das noch punktlose Alba Blaj souverän in drei Sätzen durchsetzen. Nichtsdestotrotz setzte der Schweizer Meister auf eine intensive Vorbereitung für die kommende Begegnung mit dem Meister aus Rumänien. Captain Natalya Mammadova sieht ihr Team auf Kurs: «Wir sind bereit für das nächste Spiel gegen Alba Blaj. Wir haben bereits in Sibiu gezeigt, dass wir auch in ganz unterschiedlichen Zusammensetzungen gegen Topteams bestehen können. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch dieses Spiel wieder gewinnen werden. Wir müssen aber die Erkenntnisse aus den vergangenen Trainingseinheiten konsequent umsetzen, wenn wir erfolgreich sein wollen.»

Volero Zürich's Head Coach Zoran Terzic schaut ebenfalls optimistisch auf die kommende Partie: «Der Sieg in Sibiu war vielleicht ein wenig zu einfach für uns. Alba Blaj ist ein starkes Team und sie spielen auf einem sehr hohen Level. Nichtsdestotrotz müssen wir dieses Spiel gewinnen – idealerweise in drei Sätzen. In der aktuellen Situation zählt jeder Punkt, wenn wir uns für die Playoff qualifizieren wollen. Wir müssen unsere Konzentration hoch halten und Fehler um jeden Preis vermeiden. Eine geringe Fehlerquote unsererseits war auch in den vergangenen Spielen bereits der Schlüssel zum Erfolg. Gelingt uns dies nicht, könnte auch Alba Blaj zu einem Stolperstein auf dem Weg in die Finals werden.»

Das Spiel gegen CS Volei Alba Blaj findet am Donnerstag, 9. Februar 2017 um 20:00 Uhr in der Saalsporthalle in Zürich statt. Das Spiel wird auf ULS Network live übertragen. Tickets für das Spiel sind erhältlich auf volerozuerich.ch/de/tickets und auf starticket.ch.