19.11.2016, 22:05

Weitere drei Punkte für die Zürcherinnen

Volero Zürich gewinnt gegen Cheseaux

Zuspielerin Bojana Zivkovic spielte auch aus schwierigen Lagen immer wieder die grossgewachsene Ekaterina Orlova an, welche sehr erfolgreich am gegnerischen Block vorbei punktete. 

Der amtierende Schweizer Meister und Cupsieger verteidigt die Tabellenspitze mit einem 3:0-Sieg gegen den VBC Cheseaux. Die Zürcherinnen starteten aufgrund der Klubweltmeisterschaft mit leichter Verspätung in die Meisterschaft, konnten aber mittlerweile bei der Anzahl Spiele mit den anderen Mannschaften in der Liga gleichziehen.

Nach dem mühelosen 3:0-Sieg auswärts gegen Franches-Montagnes (25:14, 25:19, 25:13) am vergangenen Mittwoch konnte Volero Zürich erstmals in dieser Saison die Tabellenführung übernehmen. Mit dem heutigen Spiel gegen den VBC Cheseaux kommen weitere drei Zähler auf das Punktekonto der Zürcherinnen dazu, womit diese die Tabelle vorerst mit vier Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Sm’Aesch Pfeffingen anführen. Letztere können aber den Abstand bereits morgen wieder verkürzen im Heimspiel gegen Lugano.

Im ersten Satz der heutigen Partie erwischte Volero Zürich einen Kaltstart gegen die fünftplatzierten Waadtländerinnen. Dank guter Blocks und einem konsequenten Sideout-Spiel konnte Cheseaux den Schweizer Meister zum Satzbeginn einige Punkte abnehmen. Bereits zur Satzmitte hatten Captain Natalya Mammadova und ihre Teamkameradinnen die Kräfteverhältnisse jedoch wieder klargestellt und so erzielte Topscorerin Laura Unternährer nach einer knappen Viertelstunde Spielzeit bereits den Punkt zur 17:12 Satzführung. Danach liess Volero Zürich nichts mehr anbrennen und holte sich den Satz mit 25:20.

Im zweiten Satz setzte Coach Zoran Terzic bereits von Beginn an auf die bereits im ersten Satz eingewechselte Kenia Carcaces. Ansonsten blieb die Starting Six aus dem ersten Satz mit Bojana Zivkovic auf der Passposition, den Mittelblockerinnen Ekaterina Orlova und Gaby Schottroff, Gizem Karadayi als Libera sowie Dobriana Rabadzhieva und Topscorerin Laura Unternährer unverändert. Der Start in das vermeintliche «zweite Drittel» glückte dem Serienmeister erneut nur bedingt und so kippte das Spiel erneut zu Gunsten des Teams aus der Waadt. Entsprechend energisch intervenierte Coach Zoran Terzic im ersten Technical Timeout. Doch auch trotz einer leichten Annahmeschwäche beim Heimteam, liess sich der Headcoach nicht zu einem Wechsel verleiten. Deutlich wechselfreudiger zeigte sich hingegen Cheseaux’s Coach Eraldo Buonavita auf der anderen Netzseite. Dennoch konnte Cheseaux dem Druck aus der Zürcher Feldhälfte nicht mehr viel entgegensetzen. Trotz des knapperen Satzresultats (25:22) bestand auch im zweiten Satz nie Sorge, dass Volero Zürich diesen Satz abgeben könnte.

Im dritten Satz machte der amtierende Schweizer Meister dann schnell alles klar. Cheseaux konnte seinerseits zu keinem Zeitpunkt mehr die gleiche Gegenwehr aufbringen, wie in den beiden Sätzen zuvor. Beim Stand von 24:12 konnte so die eingewechselte Aussenangreiferin Julie Lengweiler den Matchball mit einem schönen Diagonalangriff zum Matchgewinn verwerten.

Mit diesem Sieg behauptet sich Volero Zürich auch weiterhin an der Tabellenspitze der Nationalliga A. Das nächste Spiel findet in einer Woche am Samstag, 26. November 2016 um 19 Uhr in der Sporthalle Im Birch gegen Volley Köniz statt.