18.10.2016, 14:30

Volero holt wichtigen Startsieg an der Clubweltmeisterschaft

Olesia am Block

Auch am Block machte Olesia Rykhliuk zuverlässig ihre Punkte.

Manila, Philippinen, 18. Oktober 2016 – Dem amtierenden Schweizer Doublesieger ist der Start an der FIVB Volleyball Women’s Club World Championship in Manila dank eines 3:0-Sieges (25-21, 25-19, 25-23) gegen den thailändischen Meister trotz einiger Mühen geglückt. Nun geht es für Terzics Starensemble bereits Morgen um 10.30 Uhr (Schweizer Zeit) mit der Partie gegen Hisamitsu Springs weiter.

Es ist eben doch alles ein wenig anders in Manila. So wurden die Volero-Spielerinnen einerseits zusammen mit den anderen Stars des internationalen Volleyballs am Samstag von über 2'000 Fans in der Robinson's Mall empfangen – eine Zahl, die den Stellenwert des Volleyballs im Inselstaat unterstreicht – andererseits lernten die Zürcherinnen in den letzten Tagen bereits den berühmten Stau Manilas kennen.

So brauchte beim Eröffnungsspiel der 2016 FIVB Volleyball Women’s Club World Championship auch der Volero-Motor noch Zeit, um so richtig in Fahrt zu kommen. Zoran Terzics Team tat sich schwer mit der äusserst schnellen und defensiv sicheren Spielweise des letztjährigen Meisters der asiatischen Clubmeisterschaft aus der thailändischen Metropole Bangkok.

Der erste Satz blieb über lange Strecken äusserst ausgeglichen und die Zürcherinnen konnten sich erst spät gegen das aufstrebende Team aus Thailand durchsetzen. Olesia Rykhliuk und Dobriana Rabadzhieva vermochten in der Offensive aber durch ihre wuchtigen Angriffe den Unterschied auszumachen und sicherten so dem Schweizer Meister den 25-21-Sieg im ersten Satz.

Auch im zweiten Satz blieb es eng – dies auch, weil sich im Spiel beider Teams Ungenauigkeiten einschlichen. Volero Zürich wirkte jedoch im Angriff deutlich abgebrühter und holte sich so den zweiten Satz mit 25-19.

Der thailändische Meister wollte sich jedoch nicht so einfach geschlagen geben und setzte noch einmal alles auf eine Karte. Die Thailänder fingen sich wieder. Doch Voleros letztjährige Topscorerin Olesia Rykhliuk war schlichtweg eine Bank. Die Diagonalspielerin steuerte gleich 20 Punkte über das ganze Spiel bei und trumpfte auch im dritten Satz in der Offensive gross auf. Da Dobriana Rabadzhieva ihrerseits auch kaum zu bremsen war, ging der Schlusssatz mit 25-23 aus der Sicht des Favoriten aus der Schweiz aus.

Volero-Trainer Zoran Terzic wusste, dass dieser Sieg vor allem mental äusserst wichtig war, zeigte sich jedoch auch selbstkritisch: „Ich denke, dass wir als Kollektiv sicher noch stärker aufspielen können – und müssen. Für mich ist einfach wichtig, dass wir diese drei Punkte geholt haben. Der Start in ein solch wichtiges Turnier ist immer speziell und Nervosität kann da auch eine Rolle spielen. Ich denke, dass wir unser bestes Volleyball noch nicht gezeigt haben.“

Der Erfolgstrainer aus Serbien sprach aber auch ein grosses Lob an den Gegner aus: „Es ist nie einfach gegen ein thailändisches Team zu spielen. Durch ihre physischen Charakteristika haben sie eine äusserst schnelle und defensiv sichere Spielweise entwickelt. Gleich im Startspiel auf eine solch gut organisierte Mannschaft zu treffen, ist nie einfach.“

Nun geht es für den Schweizer Meister bereits morgen, Mittwoch, an der Clubweltmeisterschaft wieder weiter im Programm. Die Zürcherinnen spielen um 10.30 Uhr (Schweizer Zeit) gegen den japanischen Meister Hisamitsu Springs aus Kobe. Mit einem Sieg könnte sich Zoran Terzics Starensemble bereits frühzeitig für das Halbfinale qualifizieren.

Die Partie wird ab 19 Uhr auf dem Sportfernsehsender ULS (bei Cablecom auf Kanal 48 und bei Swisscom TV auf Kanal 89) übertragen.