23.09.2016, 23:00

Erfolgreiches Nachwuchsturnier mit internationaler Beteiligung

Moskau zu Gast bei Volero Zürich am Nachwuchsturnier

Im Rahmen des Besuches der Sporta Skola Moscow organisierte Volero Zürich am vergangenen Abend ein internationales Nachwuchsturnier. Der Aargau gewinnt das spannende Duell der Talentschulen in einem packenden Finalspiel mit 2:1!

Während das Fanionteam von Volero Zürich in südlicheren Gefilden ein Trainingslager absolviert, stand am vergangenen Abend die Sporthalle Im Birch ganz im Zeichen des Nachwuchses. Mit Unterstützung des Volero Business Clubs, der United Volleyball Foundation sowie der Nachwuchssponsoren EWZ und Hongkong Food Paradise konnte ein Nachwuchsteam der Sporta Skola Moscow für knapp eine Woche die Schweiz besuchen und hier trainieren. Die russische Talentschmiede ist eine von acht Talentschulen in Moskau, wo die Volleyball-Stars von Morgen ausgebildet werden. Zum Abschluss ihres Besuches in Zürich, organisierte Volero Zürich am Freitag-Abend ein Nachwuchsturnier. Als weiterer Turniergast durfte die Swiss Volley Talent School Aargau begrüsst werden.

Über 300 Zuschauer fanden den Weg in die Sporthalle Im Birch. Wo sonst Champions League Stars wie Foluke Akinradewo oder Natalya Mammadova die Bälle ins Feld schmettern, standen für einmal die knapp 40 Nachwuchsspielerinnen der drei teilnehmenden Mannschaften auf dem Grossfeld im Rampenlicht. Selbst die Schieds- und Linienrichter, welche sich freundlicherweise für dieses Nachwuchsturnier zur Verfügung gestellt haben, pfeifen üblicherweise in den höchsten Schweizer Ligen.

Kurz nach 17:30 Uhr herrschte bereits wuseliges Treiben in der Halle. Die Teams spielten sich warm, die Schiedsrichter kontrollierten ein letztes Mal die Netzhöhe, der Speaker ölte seine Stimme und am Kiosk bereitete man sich bereits für den grossen Ansturm in der Matchpause vor. Pünktlich um 18 Uhr wurde das Turnier mit der Partie Volero Zürich gegen Sporta Skola Moscow eröffnet. Und ganz wie beim NLA-Protokoll bei den Grossen durfte die Starting-Six der beiden Nachwuchsteams unter frenetischem Applaus von Freunden, Eltern und Verwandten aufs Feld einlaufen.

Den Zuschauern wurde ein spannendes und im ersten Satz auch über weite Strecken ausgeglichenes Spiel geboten. Die technisch sehr versierten und gross gewachsenen jungen Russinnen begeisterten mit einem variantenreichen Spiel und brachten das im Schnitt rund drei Jahre ältere U23-Team von Volero Zürich arg in Bedrängnis. Die Nachwuchsauswahl von Volero Zürich vermochte aber immer wieder mit tollen Verteidigungsaktionen zu glänzen und machte seinerseits Druck auf der Aussenposition, insbesondere über Captain Camila Addiechi. Letztendlich behielt aber das Kader von Coach Vladimir Bazaef die Oberhand und gewann den ersten Satz relativ knapp mit 25:22. Im zweiten Satz nutzten die Volero-Spielerinnen ihr potential bei weitem nicht aus und sie wurden von den Moskauer Talenten regelrecht schwindlig gespielt. Wenigstens den Ehrenpunkt durften die Zürcherinnen noch erzielen und so musste der Satz mit 25:1 komplett abgeschrieben werden.

Im zweiten Spiel konnte sich das Team von Trainer Denis Simonovic und Julia Majo mit der Talentschule Aargau messen. Das Team aus dem Aargau trainiert ähnlich wie die Talent Schule Moskau ebenfalls mehrmals pro Tag und ermöglicht neben der ganzheitlichen volleyballerischen Ausbildung auch eine schulische Ausbildung in Zusammenarbeit mit den umliegenden Bildungsinstituten. Im Spiel zeigte sich denn auch schnell, dass die Talentschülerinnen einen Trainingsvorsprung haben und ein eingespieltes Team sind. Es wurde ein attraktives Spiel gezeigt mit zahlreichen tollen Aktionen sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff. Letztendlich konnten sich die Aargauerinnen in beiden Sätzen mit jeweils 25:10 durchsetzen, wodurch klar war, dass sich im dritten Spiel die beiden Talentschulen um den Turniersieg duellieren würden.

Nach einer kurzen Pause, in welcher die Zuschauer nochmals die Gelegenheit hatten sich einen Hotdog oder ein Glacé am Kiosk zu besorgen, baten die Schiedsrichter die Captains Tabea Künzler und Daria Zavyalova zur Service- und Seitenwahl zu sich. Im letzten Spiel dieses Abends würde sich nun zeigen, welche der beiden Talentschulen den Turniersieg für sich beanspruchen konnte. Beide Teams starteten stark in den ersten Satz und es entwickelte sich von Beginn an ein intensiver Schlagabtausch mit vielen spektakulären Ballwechseln. Wenn man das Spiel betrachtete, mochte man kaum glauben, dass die gross gewachsenen Moskauer Spielerinnen erst 14 Jahre alt sind und damit rund zwei Jahre jünger als die Aargauerinnen. Keines der beiden Teams konnte im Satzverlauf die Oberhand gewinnen und so wehrten die Aargauerinnen beim Stand von 24:23 den ersten Satzball ab und konnten anschliessend ihrerseits einen Satzball für sich beanspruchen. Dieser wurde aber aber wiederum von den jungen Russinnen abgewehrt. Letztendlich setzte sich dann die Grösse durch und die Sporta Skola Moscow verwertete den dritten Satzball zum 28:26-Satzgewinn.

Coach Vladimir Bazaef motivierte seine Mannschaft auch im zweiten Satz fortwährend und machte mit energischer Stimme und vehementer Gestik klar, was er von seinen Spielerinnen erwartete. Aargau spielte in dieser Phase jedoch praktisch fehlerfrei und konnte sich schnell einen Vorsprung erarbeiten, welcher für das Team aus Moskau nicht mehr einzuholen war. So wechselte Bazaef schon bald einen Teil der Spielerinnen aus. Es resultierte ein klarer Satzgewinn mit 25:14 für die Aargauerinnen und damit musste ein Tiebreak über den Turniersieg entscheiden.

Das Tiebreak startete wiederum sehr gut für das Aargauer Team. Tabea Künzler konnte regelmässig punkten und auch der hohe Block der Russinnen war dabei nicht immer ein Hindernis. Langsam machte sich beim Team aus Moskau wohl auch etwas die Müdigkeit bemerkbar, waren die vergangenen Tage mit Trainings und Sightseeing doch sehr intensiv. Und so konnte das Team von Coach Christian Siebenhaar den Vorsprung laufend ausbauen. Zuletzt gewannen die Aargauerinnen verdient mit 15:7 auch den dritten Satz und damit das Nachwuchsturnier.

Nach einer kurzen Zeremonie in welcher die Teams und mit Tabea Künzler (Aargau), Camila Addiechi (Volero Zürich) und Anna Gavrilina (Moskau) die besten Spielerinnen des Turniers geehrt wurden, erklärte Volero's Nachwuchschef und Turnierorganisator Markus Graber das Turnier für beendet und bedankte sich bei den Sponsoren, den teilnehmenden Teams und den zahlreichen Zuschauern für die Unterstützung.

Den Zuschauern wurde tolles Nachwuchsvolleyball geboten und wir sind nicht verwundert, dass einige der weltweit besten Volleyball-Spielerinnen aus den Moskauer Talentschmieden kommen. Für die Turnierteilnehmer war es eine wertvolle und spannende Erfahrung und es zeigte sich einmal mehr, dass der Sport in der Lage ist Brücken zwischen Kulturen zu bauen! Für Volero Zürich war es eine grosse Ehre und Freude die Sporta Skola Moscow in Zürich begrüssen zu dürfen. Bereits am Sonntag werden die Moskauer Talentschülerinnen wieder zurück nach Russland fliegen – mit im Gepäck ein paar unvergessliche Erlebnisse, neue Freunde und tolle Erinnerungen an die Zeit in Zürich!