17.08.2016, 16:00

Drei Volero-Spielerinnen noch im Rennen um Gold an Olympia

Olympische Spiele, Begegnung Serbien - USA


Zürich, 17. August 2016 –Foluke Akinradewo trifft mit den USA im Halbfinale der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (Brasilien) auf Volero-Teamkameradinnen Silvija Popovic und Bojana Zivkovic. Für Fabíola platzte der Traum von Gold im Heimatland gestern Abend nach einem Fünfsatzkrimi gegen China.

Gespannt blickt die Sportwelt in den letzten beiden Wochen nach Rio de Janeiro. Die Augen der Volleyballwelt sind dabei vor allem auf das imposante Maracanãzinho gerichtet, in welchem die Elite des internationalen Volleyballs um Edelmetall kämpft.

Und im Scheinwerferlicht der Olympischen Spiele in Rio konnten bisher schon einige Volero-Spielerinnen Erfolge mit ihren Nationalmannschaften feiern.

So schrieben Voleros Silvija Popovic und Bojana Zivkovic zusammen mit dem neuen Volero-Coach Zoran Terzic gestern Nacht sogar Volleyballgeschichte. Die serbische Nationalmannschaft fegte den Volleyballgiganten Russland gleich mit 3:0 (25-9, 25-22, 25-21) vom Platz. Dies ist eine der grössten Sensationen des Volleyballturnieres, stand Serbien doch bisher noch nie in einem Halbfinale an Olympischen Spielen.

Dabei ist dieser geschichtsträchtige Erfolg auch mental äusserst wichtig für die serbische Nationalmannschaft, gelang den Südosteuropäerinnen ausgerechnet gegen Russland, gegen die Zoran Terzics Team an den Europameisterschaften in 2013 und 2015 jeweils im Halbfinale bittere Niederlagen hinnehmen mussten, dieser wichtige Exploit.

Doch Silvija Popovic und Bojana Zivkovic sind nicht die einzigen Volero-Spielerinnen, die noch von Olympischem Gold träumen können. So schaffte auch Foluke Akinradewo mit den USA den Sprung ins Halbfinale. Die Amerikanerinnen schickten in ihrer Viertelfinalpartie die japanische Nationalmannschaft mit 3:0 (25-16, 25-23, 25-22) nach Hause. Akinradewo will sich nach Silber in London vor vier Jahren nun in Rio de Janeiro die lang ersehnte Goldmedaille sichern und konnte mit der Halbfinalqualifikation schon einmal einen Grundstein dazu legen.

Weniger gut lief es gestern hingegen für Fabíola und der brasilianischen Nationalmannschaft. Die Gastgeberinnen mussten den Traum von der dritten Goldmedaille in Folge an Olympia nach einem Fünfsatzkrimi gegen China endgültig begraben. Dies ist für die Volleyballnation Brasilien nach der verpassten Goldmedaille an der Weltmeisterschaft in 2014 bereits der zweite Rückschlag in zwei Jahren.

Jedoch wird der Traum von Olympia-Gold auch für mindestens eine der anderen Volero-Spielerinnen ausgeträumt sein. Denn wie bereits in der Gruppenphase treffen die USA im Halbfinale wiederum auf die Serbinnen. Im Poolspiel bezwangen die amtierenden Weltmeisterinnen die Südosteuropäerinnen zwar mit 3:1, jedoch war die Partie äusserst ausgeglichen.

Somit verspricht diese Halbfinalpaarung zwischen den Volero-Teamkolleginnen Hochspannung. Das Spiel wird morgen, Donnerstag, ab 18 Uhr im Rio Player des SRFs live übertragen. Die Medaillenspiele folgen dann am Samstag.